Header
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Datenschutzinformationen

WIE DIE STRÖME FLIESSEN

10.01.2019

Energie ist unsichtbar und kommt aus der Steckdose. Stromfirmen handeln sie aber wie jede andere Handelsware. So funktioniert der Strommarkt.

Für den Endkunden kommt der Strom in der Schweiz mit schöner Zuverlässigkeit aus der Steckdose. Damit das so funktioniert, braucht es allerdings grenzüberschreitenden Aufwand.

Rund 900 Schweizer Unternehmen produzieren Strom und speisen ihn ins Netz ein. Über dieses gelangt der Strom vom Ort seiner Produktion zum Ort des Verbrauchs – im Extremfall über tausend Kilometer entfernt. Gleichzeitig importiert die Schweiz bei Bedarf auch Strom aus dem Ausland.

Grund für dieses «Hin und Her» ist die gesteigerte Bedeutung der erneuerbaren Energien. Sonne und Wind produzieren Strom nicht gleichmässig wie Wasserkraft, sondern in unterschiedlicher Intensität. Scheint die Sonne, braucht es etwa weniger Wasserkraft. Gleichzeitig muss die Differenz zwischen Stromproduktion und -verbrauch laufend im Netz ausgeglichen werden. Dies erfolgt mit sogenannter Regelenergie. Produktion und Handel basieren auf Annahmen und Erfahrungswerten.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag in der aktuellen ESAG News 1-19.

Herunterladen

Das neue TV-Erlebnis. 1 Jahr geschenkt für Neukunden
 
 


 

Adresse

Energie Seeland AG
Beundengasse 1
Postfach 349
3250 Lyss

Tel 032 387 02 22 (inkl. Pikett)
Fax 032 384 26 19
E-Mail esag@esag-lyss.ch

Öffnungszeiten

ESAG-Shop
Montag - Freitag
09:00 - 12:00 Uhr / 13:15 - 18:00* Uhr
(* ab 17:00 Uhr nur noch für Quickline)

Telefon
Montag - Donnerstag
08:00 - 12:00 Uhr / 13:15 - 17:00 Uhr

Freitag
08:00 - 12:00 Uhr / 13:15 - 16:30 Uhr

Folgen Sie uns

 

2018. Alle Rechte vorbehalten. Bitte lesen Sie die "Allgemeinen rechtlichen Hinweise, Datenschutz" bevor Sie diese Website weiter benützen.